Gutenberg – Marathon Mainz 2017

Mainz ist eher bekannt für Fasching und den Erfinder des Buchdrucks Gutenberg als für Marathon, dabei ist es eine recht große Veranstaltung mit vielen Wettbewerben und über 10.000 Teilnehmern.

Die Finisher-Zahl des Hauptlaufes ist in den letzten 3 Jahren unter 1000 gesunken. Das heißt auf der ersten, der beiden teilweise verschiedenen Runden war es recht voll, danach wurde es einsamer. Läuferwetter, 14 Grad Nieselregen, kein Wind. Durch das schöne Stadtzentrum läuft man mehrfach und immer wieder in die Außenbezirke, einmal über den Rhein nach Hessen.

Die Stimmung ist gut, die Organisation perfekt.

Ne neue Jacke und mit dem Rennrad zwischen Raps

So, endlich wieder Dienstag und ab zu den Durchläufern. Hier gab es das personalisierte Motivationsteil für Zugehörigkeit. Eine neue Jacke mit dem Durchläuferaufdruck. Sieht cool aus. Training war natürlich auch, mal etwas ruhiger. Dabei konnten wir über die Vorteile des langen Rückenteils der Jacke diskutieren. Da es hierzu auch nicht jugendfreie Kommentare gab, überlasse ich es eurer Phantasie, was der Sinn der Verlängerung ist.

Läufer gegen Ruderer

Wieder einmal gab es Anfang Mai die entscheidende Frage. Wer ist schneller, Läufer oder Ruderer? Start war unter dem Blauen Wunder. Das Ziel ist ein Bierkasten am Bootssteg vom Ruder Club Dresden in Cotta, kurz hinter der Flügelwegbrücke. Gewonnen hat der, welcher als erstes eine Flasche Bier in der Hand hält! Bis zum Ziel haben die Läufer eine 10,3 km lange Strecke am Elberadweg zu bewältigen. Die Ruderer müssen, auf Grund des Bogens der Elbe am Ostrageheges, eine Strecke von 11,8 km, aber flussabwärts, absolvieren. Grundlegend kämpfen dabei die beiden Lager gegeneinander und nicht z.B. die Läufer untereinander. Vor 2 Jahren konnte ein Dresdner Durchläufer mit einem hauchdünnen Vorsprung am Bootssteg gewinnen. Letztes Jahr kam ein 8er Ruderer mit großem Vorsprung an. Im Mittel der letzten Jahre, haben die Ruderer mehr gewonnen.

Von fehlendem Kaffee und Fahren im Windkanal

Montag begann die Woche sehr schleppend. Zum Glück nur Kraftausdauer und statische Übungen. Hier erwische ich mich, wie so oft, beim Schludern – sieht ja keiner. Danach zum Zahnarzt – professionelle Zahnpflege, also Zahnleisten kärchern. Ist wie immer purer Stress, aber im Dunkeln sieht man aus wie Roberto Blanco – wenn man lächelt.

Das schlimme daran 24 Stunden keinen Kaffee, das wurde so hart, dass mir ab Dienstagmittag der Kopf weh tat (Entzugserscheinungen), so dass die Durchläufer ohne meine Teilnahme trainieren mussten. Ist ja auch nicht weiter schlimm, nur Reinhard konnte sich wieder mal den Kommentar nicht verkneifen.

Triathlon, die Halbdistanz – Mist was habe ich getan!

2016 war ein super Wettkampfjahr, viele Laufwettkämpfe, Elbeschwimmen, 3x Triathlon (Olympisch) und ich hatte immer Spaß dabei. Nach dem Fichtelberglauf im Herbst beginnt die Regenerationsphase mit den Überlegungen zu den sportlichen Zielen für 2017. So beschloss ich: „Am 01.01.2017  sitzt du 18 Uhr vor dem PC und meldest dich für die Halbdistanz in Moritzburg an“.

Herrliches Frühlingswetter – Laufen macht Spaß

Jetzt macht das Training richtig Freude. Die Natur erwacht. Bis zu den großen Wettkämpfen ist es nicht mehr lang hin. Die Marathonsaison startet für uns im April mit Leipzig und Oberelbe, danach im Mai Mainz und Rennsteiglauf. Jetzt bloß nicht verletzen. Einige planen auch Starts beim Triathlon.

Natürlich kann man bei den Durchläufern auch einfach so trainieren, ohne Wettkämpfe nur zum Spaß – den haben wir immer!

Am 3. Mai findet der Wettkampf Läufer gegen Ruderer vom Blauen Wunder zum Bootshaus Cotta statt (ca. 10 km), da hat schon manchmal ein Durchläufer gewonnen! Interessenten melden sich bei Marcel.

Am 28.3. waren wir beim Training zu zwölft, das ist natürlich sehr schön.

Keep on running

Wir trotzen Schnee und Eis

Das Wetter im Januar war nicht gerade läuferfreundlich. Kälte, Schnee und Eis schränken die Trainingsmöglichkeiten etwas ein und außerdem bellt der innere Schweinehund lauter als sonst. Erstaunlicherweise waren im Januar immer die meisten von uns Durchläufern beim Dienstagstraining. Das ist sehr schön und freut besonders die Trainer. Auf Grund der Verhältnisse war mehr Kraft- und weniger Schnelligkeitstraining im Programm. Wenn es so weitergeht, wird jeder seine Ziele, z.B. einen Marathon im Frühjahr schaffen!

Ausblick auf 2017 – Jahresversammlung

Am 10.01.2017 fand unsere Jahresversammlung statt.

Unsere Gruppe hat sich durch Weggang einiger Sportfreunde etwas verkleinert. Wir werden natürlich trotzdem weitermachen, Kernpunkt bleibt das Training am Dienstag. Gerne begrüßen wir neue Läufer als Gast oder auf Dauer bei den Durchläufern zum gemeinsamen Laufen.

Jahreshöhepunkt soll der Lauf zur Blauen Blume sein. Näheres zu der Duathlon-Staffel von Dresden nach Freiberg findet man unter dem entsprechenden Feld auf dieser Seite. Wichtige Änderung: der Wettkampf wird nicht wie bisher im Frühjahr sondern voraussichtlich am 10. September stattfinden.

Nikolauslauf

Die schöne Tradition vom Nikolauslauf der Durchläufer wurde vom Ex-Mitglied Nolle weitergeführt und die Durchläufer waren natürlich eingeladen. Schön, dass man so vernetzt ist, wer wäre schon alleine bei 0 Grad und leichtem Schneefall im Dunkeln durch die Hänge des Plauenschen Grundes getappt?

Da Nolle einen so lebendigen Bericht über das Event geschrieben hat, sei hier nur auf den Link verwiesen:

Niko-Lauf

 

New York Marathon 2016

Der New-York-Marathon ist wahrscheinlich der berühmteste. Viele träumen davon, jedes Jahr machen 50.000 ihren Traum wahr. Nach 10 Jahren kontinuierlichen Trainings und 19 Marathonläufen erfüllte ich mir nun auch diesen Wunsch.

„Laufen ist ein Naturheilmittel, eine natürliche Droge und der gesündeste Weg der Stresskompensation.“ Herbert Steffney

Letzte Beiträge

Suche