Keep on Running

keep on running

Trailrun über 3 Tage

Entspannte Anreise. Ankunft 14 Uhr in St. Wendel und Bezug unseres Quartiers im „Cafe le Journal“. Sehr zu empfehlen. Hübsche Zimmer und direkt am Start/Ziel gelegen!

Erstmal lecker Mittag essen und danach Startunterlagen holen. Mit einem leckeren Eis in der Hand unternehmen wir dann eine Streckenbesichtigung und holen uns einen kleinen Vorgeschmack auf das was uns erwarten wird.

City Night Sprint / 3,1 km

Samstag, 01.10.2011; Start: 19:00 Uhr

Gestartet wurde in der Reihenfolge der Startnummern, im Abstand von jeweils 10 s. Die Tagesteilnehmer starteten vor den Triple Trail Teilnehmern. Meine Startzeit: 19:32:20. Sprint ist nicht gerade das was mir liegt. Also habe ich mich doch mal lieber warmgelaufen.

Tilo startete bereits 19:00:20. So konnte ich ihn im Ziel begrüßen, bevor es für mich los ging.

Im Startbereich wurde ich herzlich von Uta Albrecht begrüßt. Die Geschäftsführerin von Plan B gab mir ein paar letzte Motivationstipps und dann ging’s los. Ein Trail durch die verwinkelten Straßen/Gassen von St. Wendel. Nach dem ersten km eine Treppenpassage, danach Hindernislauf über Heuballen. Am Eingang zum Stadtpark empfing mich eine Cheerleader-Gruppe und im Stadtpark folgten dann Baumhindernisse (mehrere Baumstämme mussten überklettert/überlaufen/übersprungen werden). Die Runde im Stadtpark war mit Fackeln ausgeleuchtet. Am Ausgang vom Startpark ein letzter Gruß an die Cheerleader und Endspurt ins Ziel.

Ich hatte versucht nicht Anschlag zu laufen, um die Kräfte für morgen zu schonen. Trotzdem war ich total kaputt. Tilo dagegen war längst erholt. Insgesamt war ich sehr beeindruckt, wie man mitten in der City einen solch interessanten Trail gestalten kann. Großes Lob und Annerkennung an das Team von Plan B.

Die Pastaparty war einfach lecker! Und bei den Bildern des Tages war sogar Tilo dabei.

Spiemont-Trail / 31,1 km / 676 Hm

2.10.2011; Start: 12:00 Uhr

Ausschlafen! Gaaanz gemütlich frühstücken und noch bissl relaxen. Ich war erstaunlich ruhig. Die Aufregung schaltete sich nicht ein. Vermutlich weil ich 676 Hm für absolut machbar hielt und mich vor allem auf die tollen Tails freute. (Sehr ungewöhnlich für mich.)

12 Uhr ging’s los. Zur Einstimmung das Lied „keep on running“ und Startschuss. Nach einem km hatten wir die Stadt bereits verlassen und tauchten in den Wald ein. Und gleich ging’s direkt 2 km bergan. Danach 1 km bergab bis zur ersten Verpflegungsstelle.

Alle 5-6 km war eine Verpflegungsstelle platziert. So lies sich das Rennen wunderbar in kleine Abschnitte einteilen. Jeder km war ausgeschildert, so erschien mir das Rennen recht kurzweilig. Die Trails führten quer durch den Wald. Es ging im ständigen Wechsel hoch und runter. Alles ganz nach meinem Geschmack. Trotzdem blieb ich vorsichtig bei meiner Tempowahl, denn im Hinterkopf hatte ich das große Achtungszeichen für den morgigen Trail.

Wir hatten wirklich großes Glück, dass die Mehrzahl der km im Schatten gelaufen wurden, denn in der Sonne war es viel zu warm. Als ich nach 3h 12 min im Ziel einlief, war ich rundum zufrieden und glücklich.

Ein Blick auf die Laufuhr signalisierte mir, reichlich Kalorien verbraucht – also, auf zur Pastaparty. Erst Nudeln, dann Pommes und als krönenden Abschluss noch einen leckeren Eisbecher.

Bosenbergtrail /21,1 km / 592 Hm

Sonntag, 3.10.2011; Start: 10:00 Uhr

Tilo hatte schlecht geschlafen und sich eine Magen-/Darminfektion eingefangen. Das bedeutete das Aus für die heutige Teilnahme. Für ihn mehr als schmerzlich, für mich sehr bedrückend.

Heute war ich dann doch etwas aufgeregt.

Warm up mit “keep on running” und “highway to hell” – Startschuss. Die ersten km waren die Gleichen wie gestern.

Auch heute erwarteten uns wieder interessante Trails „geschmückt“ mit einigen Treppenpassagen und Spitzkehren im Abstiegsgelände.

Die Anstiege erschienen mir heute anstrengender als gestern – sie lagen einige male in der Sonne. Nach der Hälfte der Strecke wagte ich einen Blick auf die Uhr und war entsetzt. Wenn ich jetzt nicht bald durchstarte wird das ne Zielzeit bei 2:30 Uhr. So hatte ich mir das nicht vorgestellt. Also zog ich langsam das Tempo an. Auf den letzten 8 km kam dann endlich der Spaß am Trailrunning zu mir zurück und so versuchte ich das Tempo weiter anzuziehen. Ein traumhaftes Gefühl so durch die Trails zu fliegen.

Zielzeit 2h:12min. Ich war enttäuscht und glücklich zugleich. Mit der Zeit war ich nicht zufrieden, aber die Strecke war einfach toll und hat mir großen Spaß bereitet (auch wenn’s nicht zu jeder Zeit so aussah).

Die Abschluss-Pastaparty war dann ein echtes Highlight. Auf den Tischen standen Rot- und Weißweinflaschen und für’s Dessert war ein traumhaftes Tortenbuffet aufgebaut.

Fazit: Jedem der sich mal in einem Mehrtagestrail versuchen möchte, kann ich diese Veranstaltung wärmstens empfehlen. Die Streckenlängen sind überschaubar und die Startzeiten sind einfach super – absolut stressfrei. Die Stimmung ist phantastisch und die Verpflegung lässt kaum Wünsche offen. Also – Aufruf an alle Trailrunner oder die es noch werden wollen: Auf nach St. Wendel. (28.-30.09.2012)

Anmerkung: Es kann sich auch nur zu einzelnen Läufen angemeldet werden

Danke an mein Betreuungsteam – Alice und Tilo.

Andrea Heschel


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

„Laufen ist ein Naturheilmittel, eine natürliche Droge und der gesündeste Weg der Stresskompensation.“ Herbert Steffney

Letzte Beiträge

Suche