Kyffhäuser Berglauf 2012

Entspannte Anreise. Wir sind bereits Freitag-Abend vor Ort, holen unsere Startunterlagen und schlendern über die Messe. Dabei treffen wir auf die Legende Waldemar Cierpinski (Mist – kein Fotoapparat dabei).

Unsere Unterkunft ist 20 Auto-Minuten entfernt. Ein kleines, sehr hübsches Hotel („Weinberg“) in Artern. Dort war man auf die Teilnehmer des Kyffhäuser Berglaufes eingerichtet und so wurde das Frühstück bereits 7 Uhr eröffnet. Und die „“Marathonis“, die noch eher in den Tag starten wollten, bekamen ein separates Angebot.

06:30 Uhr entspanntes Aufstehen. Nebel lag über dem Kyffhäuser Gebirge. Erste Sonnenstrahlen blinzelten hindurch.

07:00 Uhr Frühstück. Danach Fahrt zum Start und Parkplatzsuche (problemlos).

09:00 Uhr war Start. Zunächst war es seeeeehr kalt! Jedoch versprach die Sonne baldige Erwärmung.

Nach kurzer „Einlaufstrecke“ im Ort führte die Strecke direkt in den Wald und stetig bergan (ca. 7 km) bis zum Aussichtspunkt in Ratsfeld. Kurz danach die Verpflegungsstelle.

Frisch gestärkt ging es dann bis ins Ziel teils etwas steiler, ansonsten stetig bergab.

Der Untergrund wechselte ständig von weichem Waldboden, zu steinigen Abschnitten und auch Kopfsteinpflaster sowie Betonsteine waren dabei. Aufmerksamkeit war ständig angesagt!

Die Streckenführung war jederzeit vorbildlich!!! Das muss tatsächlich gesondert betont werden!

Als wir das Museum mit dem Bauernkriegspanorama von Werner Tübke erreichten, wurden wir von einem lustigen Chor begrüßt und besungen. Danach folgten einige Plakate mit lustigen Sprüchen

Ich habe mich köstlich amüsiert und war für einen kurzen Teil der Strecke abgelenkt. Tilo berichtete mir später, dass er bei seinem Tempo die Texte nicht lesen konnte. ;-(

Zieleinlauf bei herrlichem Sonnenschein und für mich immerhin Platz 2 in der Altersklasse und Platz 7 von insgesamt 82 gestarteten Frauen. Ich war zufrieden.

Nachdem wir unsere Essenmarken eingelöst und satt und zufrieden waren, schauten wir uns noch den Start der Mountenbiker an. Danach nutzten wir den vergünstigten Eintritt in die Kyffhäuser Therme und entspannten im Solebecken auf Sprudelliegen und an Massagebänken sowie in der Sauna.

Alles in allem ein entspannter Tag mit einem landschaftlich schönen Lauferlebnis.

Da Tilo die Texte nicht lesen konnte, haben wir von allen Plakaten Bilder gemacht, die ihr in unserer Fotogallerie sehen könnt. Und vielleicht habt ihr ja Lust im kommenden Jahr selbst dabei zu sein.

Übrigens beherbergt Bad Frankenhausen den zweitschiefsten Kirchenturm der Welt! Schiefer als der berühmte Vetter in Pisa!

Andrea Heschel


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lass dich nicht gehen – geh selbst! Magda Bentrup

Letzte Beiträge

Suche