Läufer gegen Ruderer

Wieder einmal gab es Anfang Mai die entscheidende Frage. Wer ist schneller, Läufer oder Ruderer? Start war unter dem Blauen Wunder. Das Ziel ist ein Bierkasten am Bootssteg vom Ruder Club Dresden in Cotta, kurz hinter der Flügelwegbrücke. Gewonnen hat der, welcher als erstes eine Flasche Bier in der Hand hält! Bis zum Ziel haben die Läufer eine 10,3 km lange Strecke am Elberadweg zu bewältigen. Die Ruderer müssen, auf Grund des Bogens der Elbe am Ostrageheges, eine Strecke von 11,8 km, aber flussabwärts, absolvieren. Grundlegend kämpfen dabei die beiden Lager gegeneinander und nicht z.B. die Läufer untereinander. Vor 2 Jahren konnte ein Dresdner Durchläufer mit einem hauchdünnen Vorsprung am Bootssteg gewinnen. Letztes Jahr kam ein 8er Ruderer mit großem Vorsprung an. Im Mittel der letzten Jahre, haben die Ruderer mehr gewonnen.

Dieses Jahr gingen wieder etwa 15 Läufer und Läuferinnen an den Start. Darunter 3 Dresdner Durchläufer. Die Ruderer waren mit 5 Booten vertreten. Ein wichtiger Faktor für den Wettkampf sind die Windverhältnisse. Dieses Jahr gab es fast durchgehend Rückenwind, was den Läufern noch einen kleinen Vorteil mehr als den Ruderern verschafft. Zu Beginn des Laufes ist es „normal“, dass die Ruderer den Läufern wegfahren, da die Läufer ja zum Ende der Strecke „abkürzen“ können. Bei den Läufern konnte sich aus anfänglich 2 Spitzengruppen, ein Läufer absetzen. Als dieser Läufer im Ziel am Bootssteg ankam, war der erste 4er Ruderer leider schon da. Aber es war noch kein Ruderer aus seinem Boot ausgestiegen. Da schaffte es der Läufer eher die Flasche Bier in der Hand zu halten als der erste Ruderer und somit hatten die Läufer sehr knapp, dank Cleverness dieses Jahr gewonnen!

Im Anschluss gab es ein reichhaltiges Grillfest. Dabei wurde vom Ruderclub ein großes Buffet an Steaks, Bratwürsten, Salaten und Kuchen auf die Beine gestellt. Die alkoholfreien und alkoholischen Getränke fehlten natürlich nicht. Und so wurde noch bis tief in den Abend herein Erfahrungen ausgetauscht und das ein oder andere Bier getrunken. Bis zum nächsten Jahr an gleicher Stelle…

3. Mai 2017 Marcel


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Entfernung zwischen Traum und Realität nennt man Aktivität. Hermann Scherer

Letzte Beiträge

Suche