Schlosstriathlon Moritzburg

Vor einem halben Jahr hatte ich mich überreden lassen, doch mal bei einem Jedermann-Triathlon teilzunehmen. Mein Ehrgeiz und Stolz sind nicht übermäßig ausgeprägt, aber blamieren und als Letzter ankommen wollte ich auch nicht. Nach dem ich herausgefunden hatte, dass trotz begrenzter Schwimmleistung und ohne Rennrad der „worst case“ unwahrscheinlich sei, meldete ich mich zu Neujahr beim Schlosstriathlon in Moritzburg an. Kurze Zeit später war der Wettkampf ausgebucht.

Durch mein regelmäßiges Laufen habe ich ja die Grundkondition. 500 m Brustschwimmen sind ja kein Problem, um ein Gefühl für Länge und Tempo zu bekommen ging ich in den letzten Wochen viermal in die Schwimmhalle. 20 km Radfahren ist ja auch ein Klacks. Um schneller zu werden, fuhr ich mehrmals die Strecke, gern auch in bergigem Gelände auf Tempo. Für mehr Trainingsaufwand hatte ich weder Zeit noch Lust.

Am Wettkampfwochenende starteten die „Jedermänner“ zum Schluss nach den Ironmans, halber und olympischer Distanz. Einmal durch den Moritzburger Schlossteich zu schwimmen, war für mich als Kunstfreund ein Anreiz für die Teilnahme. Es ist schon ein ganz schönes Gedrängel im Wasser, selbst wenn die ca. 350 Starter in 3 Wellen starten.

 

 

 

 

 

 

 

Als ich nach etwa 20 Minuten aus dem Wasser zum Fahrrad lief, kam gerade ein kräftiger Regenschauer herab, da konnte man sich das Abtrocknen sparen. 3 Minuten brauchte ich zum Umziehen.

 

 

 

 

 

Die meisten Starter hatten Rennräder, aber ich fühle mich besser auf meinem Tourenrad. Auf der sehr schönen, hügeligen Strecke merkte ich, dass außer mir noch viele Anfänger unterwegs sind und konnte einige überholen, braucht 41 Minuten.

Das Überholen hatte ich erst für die Laufstrecke erwartet, dort gelang es mir auf der abwechslungsreichen 5-km-Strecke in 23 Minuten, mich um ca. 50 Plätze zu verbessern.  Wie man sieht, etwas Kampfgeist steckt in mir.

Nach weniger als 90 Minuten war das Spektakel vorbei. Die Anstrengung ist etwa mit einem Halbmarathon zu vergleichen.

Es hat mir viel Spaß gemacht, der innere Schweinehund und der Mann mit dem Hammer hatten keine Chance und noch mehrere Erkenntnisse habe ich gewonnen:

Das Schwimmtraining hat mir gut getan. Der Schlosstriathlon ist perfekt organisiert und hat fast noch familiären Charakter. Einen Jedermann-Triathlon werde ich gerne noch einmal mitmachen. Längere Distanzen auf keinen Fall, da müsste ich mehr trainieren und bräuchte anderes Equipment.  Für die Zuschauer ist die Veranstaltung sehr abwechslungsreich.

Reinhard


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

„Begeisterung ist der nie erlahmende Impuls, der uns beharrlich unser Ziel verfolgen lässt.“ Norman Vincent Peale

Letzte Beiträge

Suche